Ihr Warenkorb ist zurzeit leider noch leer.
Beschreibung Betrag
Warenwert Gesamt (inkl. MwSt.) {{basket.data.totalSumOfGoods | currency}}
Differenz zum Mindestbestellwert {{basket.data.toMinimumOrderValue | currency}}
Liefergebühren {{basket.data.costOfDelivery | currency}}
Servicegebühren {{basket.data.serviceFee | currency}}
Liefergebühren Servicegebühren {{0.0 | currency}}
Gesamtpreis(inkl. MwSt.)

{{basket.data.totalSum | currency}}

Ihre Aktions-Ersparnis

{{basket.data.costSavings | currency}}

Ihre mögliche Ersparnis als
Vorteils-Club Mitglied bis zu {{basket.priceDifferenceLoyaltyToNormal | currency}}
Es konnten leider keine Preise gefunden werden.
Inhalt der Seite
Richtig Party machen!
Egal ob man selbst einlädt oder bei Freunden eingeladen ist: Für Gastgeber und Gast gibt es ein paar Regeln, an die sich jeder halten sollte. So ist ein lustiger Abend garantiert!


Der perfekte Gastgeber...

... lädt die richtigen Gäste ein.

Die Persönlichkeiten der Eingeladenen sollten so bunt sein, wie eine Packung Farbstifte. Eine Mischung aus unterschiedlichsten Charakteren garantiert einen lustigen Abend und spannende Gespräche.

... kocht Altbekanntes.

Neue Rezepte an Gästen auszuprobieren, endet schnell mit einem Anruf beim Lieferservice! Deshalb greift man besser auf Rezepte zurück, die man schon oft gekocht hat. Nur weil ein Gericht zum eigenen Standard-Repertoire gehört, heißt das nicht, dass es für die Gäste nicht etwas Außergewöhnliches ist.
... verbringt den Abend mit seinen Gästen.

Das klingt zwar logisch, aber viele Gastgeber verbringen trotzdem mehr Zeit in der Küche als bei ihren Gästen. Gerichte, die sich gut vorbereiten lassen, verhindern das.


... geht auf die Bedürfnisse seiner Gäste ein.

Jemand ist Vegetarier? Eine Freundin ist schwanger? Und ein anderer Gast hat eine Lebensmittelunverträglichkeit? Das kann schnell anstrengend werden! Trotzdem sollte man sich bemühen ein Menü zu servieren, bei dem für jeden etwas dabei ist. So fühlen sich alle Gäste wohl und wertgeschätzt.
... ist organisiert!

Wer das Essen ganz ohne Schweißausbrüche auf den Tisch bekommen möchte, schreibt sich vorher einen Ablaufplan. Und das nicht nur für den Abend der Einladung, sondern auch für die Tage davor. So behält man immer den Überblick. Wir haben Ihnen genau aus diesem Grund eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten, die Sie beachten sollten, zusammengestellt. »Download Checkliste
... kümmert sich um alle.

Klar, die beste Freundin ist da und man möchte den ganzen Abend nur mit ihr quatschen! Trotzdem kein Grund, sich den ganzen Abend nur mit einer Person zu unterhalten. Man sollte jedem gleich viel Aufmerksamkeit schenken.

... behält einen kühlen Kopf.

Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass an so einem Abend schnell mal ein Hoppala passieren kann. Deshalb heißt es Ruhe bewahren, wenn jemand die gute Tischdecke bekleckert oder ein Glas zerbricht.
... hat immer genug zu trinken da.

Bei Getränken gibt es die goldene Regel: Man braucht immer mehr, als man denkt! Und sollte dann doch mal was übrig bleiben, Wein wird ja nicht so schnell schlecht.

... stellt sich selbst nicht ins schlechte Licht.

Wenn ein Gericht nicht so geworden ist, wie man wollte, beklagt man sich nicht den ganzen Abend darüber. Das sorgt nur für schlechte Stimmung. Besser einen kleinen Scherz darüber machen und weiter im Programm! Bei einem gelungenen Fest geht’s mehr als nur ums Essen.


Der perfekte Gast...


… kommt pünktlich.

Das bedeutet nicht eine halbe Stunde zu spät, aber auch nicht 30 Minuten zu früh! Beides bringt den Gastgeber in Bedrängnis. Genauso unangenehm ist es, gar nicht zu kommen und kurzfristig abzusagen. Sollte es trotzdem mal vorkommen, sollte man einen triftigen Grund haben und am nächsten Tag Blumen schicken.

… kommt gut gekleidet.

Der Gastgeber soll merken, dass man sich Gedanken um sein Outfit gemacht hat und nicht direkt von der Couch kommt. Damit zeigt man, wie wichtig einem die Einladung ist.
… taucht nicht mit leeren Händen auf.

Mit einer kleinen Aufmerksamkeit für den Gastgeber zeigt man seine Dankbarkeit über die Einladung. Übrigens: Geld nimmt man nur ins Restaurant mit und nicht als Gastgeschenk.

… schaltet sein Handy ab.

Ein Bild für Instagram vom schön gedeckten Tisch zu machen ist ein Kompliment. Den ganzen Abend auf WhatsApp zu verbringen nicht.
... entschuldigt sich.

Wer unabsichtlich etwas zerbricht oder kleckert, muss auch dafür grade stehen. Kann man das gute Stück ersetzen oder reinigen, bietet man das an und kümmert sich auch selbst darum. Handelt es sich um ein unersetzliches Stück, lässt man dem Gastgeber etwas Besonderes als Entschuldigung zukommen.

… bedankt sich.

Eine handgeschriebene Nachricht mit ein paar netten Worten zeigt große Klasse. Wem das zu altmodisch ist, ruft am Tag darauf an.

… unterhält sich gerne.

Wer ständing darauf wartet eine Frage gestellt zu bekommen, ist nicht nur ein schlechter Gast, sondern wahrscheinlich auch schnell gelangweilt. Man sollte stets an den anderen Gästen interessiert sein und sich bemühen das Tischgespräch am Laufen zu halten.

… bleibt bis zum Schluss.

Und entschuldigt sich nicht noch vor dem Dessert, weil er müde ist oder (noch schlimmer) etwas anderes vorhat.
Sie sind hier:
Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwenden wir Cookies. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.