Ihr Warenkorb ist zurzeit leider noch leer.
Beschreibung Betrag
Warenwert Gesamt (inkl. MwSt.) {{basket.data.totalSumOfGoods | currency}}
Differenz zum Mindestbestellwert {{basket.data.toMinimumOrderValue | currency}}
Liefergebühren {{basket.data.costOfDelivery | currency}}
Servicegebühren {{basket.data.serviceFee | currency}}
Liefergebühren Servicegebühren {{0.0 | currency}}
Gesamtpreis(inkl. MwSt.)

{{basket.data.totalSum | currency}}

Ihre Aktions-Ersparnis

{{basket.data.costSavings | currency}}

Ihre mögliche Ersparnis als
Vorteils-Club Mitglied bis zu {{basket.priceDifferenceLoyaltyToNormal | currency}}
Es konnten leider keine Preise gefunden werden.
Inhalt der Seite
Das Weihnachtsmenü 2017
Wir haben drei österreichische Spitzengastronomen zu ihrem Weihnachtsmenü interviewt. Außerdem haben sie uns Tipps für die perfekte Planung und Vorbereitung des Festessens verraten. Für alle die selbst noch unentschlossen sind, stellen wir das perfekte Weihnachtsmenü 2017 vor.

Was essen die österreichischen Spitzengastronomen zu Weihnachten?

David Figar, Inhaber des Figar

Das kommt dieses Jahr zu Weihnachten auf den Tisch...
David Figar: Weihnachten wir bei uns immer mit der ganzen Familie gefeiert. Das Essen ist bei uns immer sehr traditionell. Es gibt entweder Fisch, meist als Variation – also eine Zusammenstellung mehrerer Fisch-Speisen. Da kommen Süßwasserfische wie Saibling und Forelle oder auch Meeresfische, wie Seezunge oder Steinbutt auf den Tisch. Oder es ist eine ganze Pute mit Erdäpfelknödel und Rotkraut. Als Vorspeise gibt es eine kräftige Rindsuppe mit Griesnockerl oder Frittaten und als Nachspeise verschiedene Kekse oder Kuchen. Am späten Abend gibt es dann meist eine kalte Platte.

Welcher Foodtrend findet 2017 Platz auf der Festtafel?
David Figar: Meine Mama hat heuer gefragt, ob wir Bao Buns (Anmerkung: Bao Buns sind gedämpfte Germteigfladen. Diese werden im asiatischen Raum, ähnlich wie Burger, gefüllt serviert.) machen. Die isst sie sehr gerne und auch die Kinder mögen die gerne. Ich mag es zu Weihnachten gerne traditionell und finde man sollte die Traditionen zu Weihnachten pflegen. Auch die neue Weihnachtskarte bei uns im Lokal ist traditionell angehaucht und das schätzen die Leute.

Was darf beim perfekten Weihnachtsessen auf keinen Fall fehlen?
David Figar: Die perfekte Flasche Rotwein – jeder bringt zum Weihnachtsessen eine Flasche mit und die Weine werden dann verkostet.

Mein Tipp für die perfekte Planung bzw. Vorbereitung für das weihnachtliche Festessen...
David Figar: Man muss sich relativ früh überlegen, was am Weihnachtstisch steht. Planung ist alles. Die Weihnachtspute und der Weihnachtsfisch sollten vorbestellt werden, damit man etwas Gutes bekommt. Zeitgerechtes Planen ist also besonders wichtig.


Martin Kilga, Inhaber des Paradoxon in Salzburg

Das kommt dieses Jahr zu Weihnachten auf den Tisch...
Martin Kilga: Bei mir gibt es dieses Jahr eine Ente im Ganzen mit Rotkraut und Semmelknödel – ganz klassisch.

Welcher Foodtrend findet 2017 Platz auf der Festtafel?
Martin Kilga: Nein, bei Weihnachten setzte ich auf die Klassiker. Ich finde es immer schön, wenn Leute erzählen, dass sie seit ewigen Zeiten das Gleiche servieren.

Was darf beim perfekten Weihnachtsessen auf keinen Fall fehlen?
Martin Kilga: Rotwein und Linzer Augen

Mein Tipp für die perfekte Planung bzw. Vorbereitung für das weihnachtliche Festessen...
Martin Kilga: So viel vorbereiten wie möglich und Dinge aussuchen, die man am Vortag machen kann, wie etwa eine Sauce oder Schmorgerichte. So bleibt mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge, wie Zeit mit den Liebsten.


Marco Simonis, Inhaber des gleichnamigen Lokals in Wien

Das kommt dieses Jahr zu Weihnachten auf den Tisch...
Marco Simonis: Dieses Jahr gibt es Roastbeef vom Innviertler Bioochse. Das Fleisch wurde dafür 60 Tage trocken gereift.

Welcher Foodtrend findet 2017 Platz auf der Festtafel?
Marco Simonis: Generell ist Family-Style ein Trend der sich einige Zeit durchzieht. Die Klassiker Ente, Gans und Karpfen aus dem Waldviertel sind aber auch immer wieder gern gesehen auf den Weihnachtstischen.

Was darf beim perfekten Weihnachtsessen auf keinen Fall fehlen?
Marco Simonis: Champagner und guter Wein

Mein Tipp für die perfekte Planung bzw. Vorbereitung für das weihnachtliche Festessen...
Marco Simonis: Man sollte immer Speisen auswählen, die man gut vorbereiten kann. Außerdem sollte man keine neuen Rezepte ausprobieren. Dinge wie Steak oder aufwändige Gerichte brauchen viel Aufmerksamkeit und so bleibt zu wenig Zeit für die Gäste.

Das perfekte Weihnachtsmenü

Traditionelle Gerichte stehen bei unseren Spitzenköchen und in vielen österreichischen Haushalten zu Weihnachten hoch im Kurs. In jedem Bundesland gibt es andere Klassiker, die jährlich am Festtisch landen. Wer für das Weihnachtsmenü 2017 etwas abseits der Klassiker ausprobieren möchte, der kann sich von unseren festlichen 5 Gängen inspirieren lassen.

Als ersten Gang werden zum Aperitif Marillen-Brie-Brote serviert. Im Anschluss folgt eine Avocado mit Mohnölvinaigrette und Lachs. Als dritten Gang wird eine Rote-Rüben-Suppe mit Oberskren und Rotkraut serviert. Als Hauptspeise kommt ein Roastbeef mit Karotten, Erdäpfelsticks und Beerensauce auf den Tisch. Das Roastbeef braucht längere Zeit im Ofen und so hat man Zeit die restlichen Gänge zuzubereiten oder sich den Gästen zu widmen. Die Nachspeise, ein Granatapfel-Parfait mit Himbeeren und Nougat, eignet sich perfekt für den Weihnachtstag. Da es 8 Stunden in den Gefrierschrank muss, kann man es in Ruhe am Vortag vorbereiten.

Das perfekte Weihnachtsmenü wird am besten einem guten Gastgeber begleitet, aber auch von einem tollen Gast. Wie man sich am besten in beiden Fällen verhält, haben wir in unserer Party-Knigge festgehalten.

Vegetarisches Weihnachtsmenü

Zu Weihnachten muss es nicht immer Fleisch sein, finden wir. Wer seinen Gästen gerne ein vegetarisches Weihnachtsmenü servieren möchte, steht oft vor der Frage: Was koche ich? Wir haben abwechslungsreiches, vegetarischen Weihnachtsmenü zusammengestellt, das keine Wünsche offen lässt.

Als ersten Gang servieren wir kleines Fingerfood zum Snacken während des Aperitifs: würzige Spinat-Feta-Röllchen mit Gurken-Dip. Danach folgt ein winterlicher Rotkraut-Karottensalat mit Radicchio, Koriander und Nüssen. Beim dritten Gang wird es Zeit für etwas Wärmendes, wie eine Erdäpfel-Lauch-Suppe mit Gorgonzola und Croûtons. Dann geht es auch schon an den Star des Abends: ein cremiges Risotto mit Champignons und Kräutern. Den Abschluss des ganzen Menüs bildet ein schokoladiges Dessert: Granatapfel-Gelee mit Schoko-Pannacotta. Dieses kann je nach Belieben auch durch die liebsten Weihnachtskekse ersetzt werden, die man hübsch angerichtet serviert.

Das A und O – die Planung für das Weihnachtsmenü

Wie David Figar, Martin Kilga und Marco Simonis bereits verraten haben, ist eine gute Vorbereitung einfach Gold wert.

Wer rechtzeitig das Menü für die Weihnachtsfeiertage plant, kann wichtige Schritte bereits vor dem Festtag erledigen und hat so mehr Zeit für die Liebsten.

Am besten sucht man sich bereits eine bis zwei Wochen vor Weihnachten alle Rezepte zusammen und überlegt sich, welche Koch- oder Vorbereitungsschritte schon im Vorhinein getroffen werden können. Hier lohnt es sich die Speisen für den ganzen Tag und die jeweiligen Menüabfolgen schriftlich festzuhalten, um die Übersicht zu bewahren.

Die Vorbereitung für den großen Tag

Hat man einen Menü-Plan für den Weihnachtstag aufgestellt, kann bereits vorbereitet werden. Zutaten die lange haltbar sind – wie etwa Pasta, Reis, Mehl, Zucker etc. – können besorgt werden, sobald das Weihnachtsmenü feststeht. Ein Blick in den Vorratsschrank kann sehr hilfreich sein, denn die eine oder andere Zutat ist dort vielleicht noch verborgen. Wer sich das Schleppen ersparen möchte, kann auch einfach online bestellen. Hier heißt es allerdings: je früher desto besser. Die Lieferfenster kurz vor Weihnachten sind heiß begehrt. Sind alle Zutaten für das Weihnachtsmenü besorgt, kann man erstmal kurz aufatmen. Dann geht es an die Vorbereitung der Speisen. Suppen und gekühlte Nachspeisen können bereits auf Vortag zubereitet werden, so bleibt am Weihnachtstag mehr Zeit fürs Feiern.

Es wird weihnachtlich!

Entdecken Sie bei uns hilfreiche Tipps und Tricks für eine stressfreie Adventzeit!

Punsch & Glühwein selber machen

Ob Glühwein oder Punsch – diese Getränke bringen Weihnachtsstimmung auf die Couch. Wir zeigen, wie man Punsch und Glühwein ganz einfach selber macht.

weiter
10 Last-Minute Weihnachtsgeschenke

Weihnachtsgeschenke für Genießer lassen sich ganz leicht selbst machen und das auch Last-Minute. Wir haben Ideen für selbst gemachte Weihnachtsgeschenke.

weiter
Kekse backen – einfach und schnell

Weihnachtskekse backen gehört einfach zum Advent. Wir haben schnelle und einfache Rezepte für Weihnachtskekse für eine stressfreie Vorweihnachtszeit.

weiter
SOS Küchenhelfer

Mit diesen 10 kleinen Feiertags-Helferlein aus Omas Küche kann hoffentlich das Schlimmste abgewandt werden, wenn die Suppe versalzen oder der Kuchen zu trocken ist.

weiter
Adventskranz selber binden

Adventskranz binden ist eigentlich ganz einfach. Wir zeigen, wie man einen Adventskranz ganz einfach selber machen kann und was 2017 besonders im Trend liegt.

weiter
Kulinarischer Adventkalender

Wer sich mit dem Adventkalender nicht nur ein kulinarisches, sondern auch ein dekoratives Highlight zaubern möchte, für den haben wir ein paar Inspirationen.

weiter
Sie sind hier:
Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwenden wir Cookies. Indem Sie diese Seite nutzen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.